Lesenswert: Chemie für Einsteiger und Durchsteiger

  • Chemie für Einsteiger und DurchsteigerChemie für Einsteiger und Durchsteiger
  • Chemie für Einsteiger und Durchsteiger
  • Thomas Wurm

Chemie für Einsteiger und Duchsteiger richtet sich an die Lernenden, die sich schnell, aber umfassend, das chemische Grundwissen erarbeiten möchten. Es behandelt alle Hauptthemen sowohl der organischen als auch der anorganischen Chemie. Die Bücher der‚ verdammt clever‘ Reihe zeichnen sich unter anderem durch eine klare Hervorhebung von wichtigen Inhalten durch Symbole aus. Insbesondere die am Anfang jedes Kapitels aufgeführten Schlüsselthemen machen es einfach, sich die Kernthemen des jeweiligen Kapitels vorher zu vergegenwärtigen. Im Kapitel selbst sind die wichtigen Merksätze und Definitionen hervorgehoben. Durch die Verwendung von Beispielen wird der Lehrstoff anschaulicher dargeboten, so dass die abschließenden Aufgaben lösbar werden. Die Antworten zu den Aufgaben sind selbstverständlich auch im Buch enthalten.

Über den Autor:

Thomas Wurm unterrichtet an einer Schule für pharmazeutisch-technische Assistenten u.a. das Fach Chemie Theorie und Chemie Übungen. Dazu gehört auch die Abnahme der staatlichen Prüfungen. Seit nunmehr über 20 Jahren. (In Passau).

Interview:

GIT: Was sind Ihre Forschungsschwerpunkte bzw. wissenschaftlichen Interessen?

Wurm: Mein privates Interesse gilt der Geschichte der Naturwissenschaften, insbesondere natürlich der Chemie (und auch der Medizin).

GIT: Was war der konkrete Anlass das Buch zu schreiben?

Wurm: Chemie zählt immer weniger zu den Fächern, mit denen sich die Schüler an den staatlichen Schulen gerne beschäftigen. Mein Ziel war, in einem unterhaltsamen Stil Inhalte so zu transportieren, dass das Konzept Chemie verstanden wird. Dazu ist eine Systematik unbedingt nötig (das scheinen die Realschulen und Gymnasien heute zu vergessen), die sprachliche Form kann locker sein. Von Beginn an völlig unsystematisch nur irgendwelche chemischen Showeffekte zu bestaunen, ist ein Irrweg, auf den sich viele „Chemie-Pädagogen“ heute flüchten. Denn: Informatik lernt man auch nicht, indem man auf Facebook ein Bild postet.

GIT: Welche Zielgruppen bedient das Buch?

Wurm: Schulabgänger, an denen die Chemie eher spurlos vorüber gegangen ist – und die jetzt feststellen, dass Chemie zu den Grundlagenfächern für viele Berufe zählt.

GIT: Welche Vorkenntnisse sollte der Leser haben?

Wurm: Das Buch beginnt bei Null; ein wacher Verstand sollte genügen, um davon zu profitieren.

GIT: Welche Struktur hat das Buch?

Wurm: Ich würde sagen, die klassische: angefangen mit Atombau und Bindungsarten hin zur organischen Chemie mit den wichtigsten funktionellen Gruppen.

GIT: Welches Konzept der Chemie ist, Ihrer Erfahrung nach, am schwierigsten zu vermitteln?

Wurm: Das Teilchenkonzept muss zuerst irgendwie in den Kopf; dabei helfen Modelle, aber es ist gar nicht einfach, mit Modellen umzugehen; es gibt ja mehrere Modelle, je nachdem, was man damit erklären will, und für den Anfänger sieht das ein bisschen nach Willkür aus; damit man das akzeptiert, muss man sich einfach eine gewisse Zeit damit beschäftigen.

GIT: Welchen Stellenwert haben elektronische Medien, Ihrer Erfahrung nach, in der Ausbildung?

Wurm: Sie könnten einen sehr hohen Stellenwert erreichen, aber ...

Mit elektronischen Medien könnte man die genannten Modelle optimal präsentieren bzw.

„animieren“ – egal ob Atombau, Bindungsarten, Mol, Reaktionsgeschwindigkeit, Protonen- oder Elektronenübergang usw. Jedoch muss eine solche visuelle Sequenz genau darauf abgestimmt sein, was man an dieser Stelle des Unterrichts zeigen möchte, und man muss dabei unbedingt die Vorkenntnisse berücksichtigen. Aus meiner Sicht müsste eine DVD zu einem Aspekt mehrere Videoszenen enthalten, die sich in ihren Ausgangsvoraussetzungen ein bisschen unterscheiden bzw. dasselbe Problem in abgestufter Komplexität darstellen.

Und in der nächsten Stufe könnte man die Sache interaktiv machen. Wie wäre es mit einem Computerspiel? Statt Städte zu bauen oder Länder zu erobern könnte man Moleküle basteln oder zerstören, also chemisch abbauen.

Vielleicht würde die Chemie dann zu einem Lieblingsfach avancieren?  Und der Menschheit wäre klar, dass beispielsweise Benzinverbrauch und CO2-Ausstoß im Grunde dasselbe sind. Oder dass sich die Alufolie mit Essig auflöst.

So etwas ist meines Wissens nicht erhältlich – möglicherweise wäre der Aufwand/Preis hoch.
 

Wurm, T.
Chemie für Einsteiger und Durchsteiger

2012

Softcover

ISBN: 978-3-527-33206-9

Auch in elektronischen Versionen erhältlich!

Weitere Lesenswert Bücher

Probekapitel
 

 

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.