Lesenswert: Chemische Leckerbissen

  • Klaus RothKlaus Roth
  • Klaus Roth
  • Chemische Leckerbissen

Die „Chemischen Leckerbissen“ richten sich an Leser, die mit chemischen Schulkenntnissen ausgestattet und bereit sind, sich mit Lust und Neugier auf eine chemische Abenteuerreise zu begeben. In insgesamt 11 Kapiteln werden Stoffe unseres Alltags näher unter die Lupe genommen und jedes Mal öffnet sich ein Kaleidoskop von Geschichten und Kuriositäten. Im Mittelpunkt des Buches stehen Stoffe, die in unseren Küchen eingesetzt werden, aber auch nicht essbare „Leckerbissen“ werden serviert. Von der begeistert gefeierten Schärfe der Chilischote und dem Zauber des Weihnachtsdufts über das kritisch betrachtete Saccharin und anderen Süßstoffen bis zu Wirkstoffen wie Chinin, einem heute noch eingesetzten Antimalariamittel und gleichzeitig Bitterstoff im Tonic Water. Alles in allem, eine aufregende Reise durch die Chemie mit all ihren witzigen, ernsten und faszinierenden Seiten.

Über den Autor:

Klaus Roth war Professor für Organische Chemie an der Freien Universität Berlin und dort für die Lehrerausbildung verantwortlich. Seit seinem Ruhestand widmet er sich der Popularisierung der Chemie in vielen Vorträgen und Publikationen. Er wurde 2008 mit dem Schriftstellerpreis der Gesellschaft Deutscher Chemiker ausgezeichnet. 

Interview:

GIT: Was sind Ihre Forschungsschwerpunkte bzw. wissenschaftlichen Interessen?

Roth: Mein Forschungsschwerpunkt war die NMR-Spektroskopie und die Entwicklung von Kontrastmitteln für das bildgebende Verfahren der Kernspin-Tomographie. Seit dem Ruhestand versuche ich unermüdlich, den großen Wert der Chemie in unterhaltsamer Weise unter die Leute zu bringen.

GIT:  Welche Zielgruppen bedient das Buch?

Roth: Es richtet sich an Leistungsklässler, Studierende der Chemie und angrenzender Fächer und vor allem an Lehrkräfte in allen Bildungsbereichen, die ihre Lehre mit dem Material lebendiger gestalten können. Durch die hervorragende Gestaltung und dem durchgehenden Farbdruck bereitet es auch interessierten Laien großes Lesevergnügen.

GIT:  Welche Vorkenntnisse sollte der Leser haben?

Roth: Schulische Chemiekenntnisse sind hilfreich, aber große Teile des Buches sind auch ohne Vorkenntnisse les- und genießbar.

GIT: Gibt es einen Beitrag in diesem Buch, den Sie den Lesern besonders empfehlen möchten?

Roth: Das erste Kapitel „H2O – Jo mei!“.

Darin wird die bunte Welt des Wassers diesseits und jenseits der Grenze exakter Naturwissenschaften beleuchtet, mit Wohlwollen, kritischer Distanz und einer gehörigen Portion Humor.  

GIT: Gibt es aus lebensmittelchemischer Sicht ein Argument, das gegen die Lebkuchen im Supermarkt bereits Ende September spricht?

Roth: Wieso Ende September, die gibt es doch schon früher? Aus lebensmittelchemischer Sicht gibt es keine Bedenken, vorausgesetzt die Kühlung während des Transports und der Lagerung waren einwandfrei. Warum Weihnachtsgebäck bereits im Spätsommer angeboten wird, ist eine andere Frage, die sich für mich aber nicht stellt. Ich bekomme immer erst in der Adventszeit Appetit auf Lebkuchen & Co.

Roth, K.
Chemische Leckerbissen
2014.
Hardcover
ISBN: 978-3-527-33739-2

Weitere Lesenswert-Bücher

Leseprobe
 

 

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.