Lesenswert: Industrielle Wasseraufbereitung

  • Wiedenmannott, W. Industrielle WasseraufbereitungWiedenmannott, W. Industrielle Wasseraufbereitung

Trinkwasser wird nicht nur im Haushalt eingesetzt, sondern ist auch ein wichtiges Rohprodukt für industrielle Prozesse und Produkte, wo es unter anderem in Form von Kühlwasser, Prozesswasser, Reinigungswasser oder als Lösemittel Verwendung findet. Besonders hohe Wasserqualitäten sind für Pharmaka und Kosmetika erforderlich, um deren Keimfreiheit sicherzustellen. Analytik, Aufbereitung, Transport und Lagerung von Wasser werden damit zu wichtigen Faktoren für den Betrieb einer industriellen Anlage.
„Industrielle Wasseraufbereitung: Anlagen, Verfahren, Qualitätssicherung“ gibt als Handbuch für die betriebliche Praxis einen Überblick über die relevanten Daten, Fakten und rechtlichen Bestimmungen für den Umgang mit Wasser in der industriellen Produktion, von der Auslegung der Installationen bis zur Inbetriebnahme einer Anlage, einschließlich der Zertifizierung und Überwachung im laufenden Betrieb.
Der Autor entwickelt und baut seit drei Jahrzehnten Anlagen zur industriellen Wasseraufbereitung und zeigt in seinem Buch zahlreiche Beispiele aus der Praxis, vor allem aus den Branchen Pharmazeutika, Medizinprodukte und Lebensmittel. Die besonderen Qualitätsanforderungen an hochreine Wasserqualitäten wie Kesselspeisewasser und Pharmawasser werden eingehend beschrieben. Der letzte Teil des Buches widmet sich der Kontrolle und Vermeidung von mikrobiellen Verunreinigungen, die für viele Anwendungen das größte Problem für die Wasserqualität darstellen.

 

Kurz-Interview und Kurz-CV des Autors:

Fragen:

GIT: In welchem Zusammenhang haben Sie zuletzt eine Anlage zur Wasseraufbereitung konzipiert bzw. installiert?

Wiedenmannott: Aktuell bin ich bei einem namhaften Medizinproduktehersteller für eine neue Produktionsstätte in einem Wasseraufbereitungsprojekt für HPW (High Purified Water) tätig. Hierbei geht es um die Plan- Ausführungs-prüfung. Hierzu gehören neben der Prüfung technischer Aspekte, GMP-Compliance auch die komplette Qualifizierung, Validierung als auch das Erstellen aller hierfür notwendigen Dokumente nach GMP, FDA und USP.

In einem vorangegangenen Projekt habe ich Konzepte und Lösungen zur Beseitigung und zukünftigen Vermeidung mikrobiellen Befalls in wasserführendem System an medizinischen Geräten welches bei Operationen zu Einsatz kommen erarbeitet.

 

GIT: Was war der konkrete Anlass das Buch zu schreiben?

Wiedenmannott: Bereits 1987/1988 hatte ich bei einem Mannheimer Anlagenbauer die ersten intensiveren Kontakte mit der Thematik Abwasser- und Wasseraufbereitung.

Den eigentlichen Ausschlag gab aber später ein wesentlich älterer Kollege, der sich ausschließlich mit dem Thema Wasser beschäftigte und mir in jungen Jahren vieles darüber beibrachte. Die Idee mein ersten Buch über Wassertechnik zu schreiben schlummerte danach sehr lange in mir. Es dauerte noch mehr als 15 Jahre, bis ich anfing mich den ersten Zeilen zu widmen und meine beruflichen und praktischen Erfahrungen in Form eines Buches niederzuschreiben. Auch hatte ich einen gehörigen Respekt vor solch einer Aufgabe die ich mir selbst auferlegt habe.

GIT: Für welche Zielgruppen ist das Buch geschrieben?

Wiedenmannott: Es handelt sich um ein Buch über den Umgang mit Wasser in der industriellen Produktion mit dem Schwerpunkt in der Pharmazie und der Medizintechnik. Zielgruppe sind Personen, die sich mit dem Thema Wasseraufbereitung in der Praxis und Planung solcher Anlagen und System bereits beschäftigen oder demnächst beschäftigen müssen. Es sollte auch für Studenten, die sich verfahrenstechnisch im medizinisch-, pharmazeutischen Umfeld bewegen, interessant und hilfreich sein.

GIT: Welche Vorkenntnisse sollte der Leser haben?

Wiedenmannott: Der Leser sollte über Grundlagen in der Chemie und gute technische Kenntnisse im Maschinen und Anlagenbau verfügen, sowie sich für das Thema Wasser interessieren. Ich habe versucht die Themenbereiche so praxisnah wie möglich zu gestalten, so dass auch der technisch interessierte Leser, welcher noch keine Berührungspunkte mit dem Thema Wasser hatte sich darin zurecht finden sollte.

GIT: Welche Struktur hat das Buch?

Wiedenmannott: Am Anfang stehen die Chemie des Wassers und deren hauptsächlichen Inhaltsstoffe.

Anschließend wird dazu übergegangen in der Industrie vorkommende verschiedene Anlagen, mit ihren Rohrleitungen, Armaturen, Pumpen bis hin zu Wärmetauschern zu beschreiben.

Danach geht in den Bereich der Messtechnik in der Wassertechnik. In den nachfolgenden Kapiteln widmet sich das Buch ausführlicher Themen der pharmazeutischen- und medizintechnischen Industrie und deren Anforderung an die unterschiedlichsten Wasserarten. Hier geht das Buch tiefer ins. Unterstützt wird das Buch durch viele Abbildungen, Grafiken und Tabellen. Den Abschluss des Buches bilden die Kapitel zum Thema Hygiene und Wasserkeime.

GIT: Was sind die häufigsten Probleme, die Ihnen in der Praxis bei der Wasseraufbereitung begegnen?

Wiedenmannott: Nach meiner Erfahrung zählen hierzu oft eine unzureichende Vor- und Ausführungsplanung, Mängel behaftete Nutzeranforderungen, Lasten- und Pflichtenhefte, sowie fehlerhafte Qualifizierungs- und Validierungs-dokumente. Weiterhin wird meiner Erfahrung nach oft in Projekten die Terminschiene zu eng geplant, was häufig zu Fehlern in der Projektabwicklung führt, welche sich bis Ende eines Projektes durchziehen.

GIT: Welche technischen Entwicklungen in der Wasseraufbereitung haben Ihrer Ansicht nach das größte Zukunftspotential?

Wiedenmannott: Da trinkbares Wasser nicht überall zur Verfügung steht, dürfte sich meiner Ansicht nach der Bereich der Trinkwasseraufbereitung in ortgebundener Anlagenfestinstallation oder mit mobilen Anlagen weiter verstärken.

Mittlerweile gibt es eine große Anzahl von Technologien zur Beseitigung von Wasserverunreinigungen, welche die Trinkwasserherstellung erschweren würden.

Neben Trinkwasser stellt Wasser, auch vor dem Hintergrund seiner besonderen physikalischen Eigenschaften, einen unersetzlichen Rohstoff in Herstellungsprozessen der Industrie dar. Die Nachfrage nach Wasser in Bereichen wie der Erzaufbereitung, Halbleiterindustrie, der Lebensmittelindustrie als auch der Arzneimittelherstellung wird, auch im Hinblick weltweit weiter steigender Bevölkerungszahlen eher zu- als abnehmen.

Ein aktuelles Thema stellt die Energieeffizienz von Maschinen und Anlagen dar. Dies sollte auch in der Wassertechnik zu einer verstärkten Entwicklung von Verfahren und Gerätschaften hinsichtlich verringerten Energieverbrauchs und damit Senkung der laufenden Betriebskosten führen. Ein weiteres Thema stellt das Recyceln von Wasser. Die hier einhergehende Entwicklung neuer ressourcenschonender Technologien könnte ich mir sehr gut vorstellen.

Auch das Arbeiten von Wasseraufbereitungsanlagen, welche sich autarker elektrischer Energiequellen bedienen können halte ich für zukunftsfähige und nachhaltige Technologien.

Da sich auf vielen technischen Fachgebieten die Nanotechnologie weiter auf dem Vormarsch befindet, führt der Einsatz zu einer zusätzlichen Belastung von Gewässern und Wasser. Dies sollte dazu führen, dass sich neben bereits entwickelten Technologien auch weitere Technologien anschließen um die unterschiedlichsten Nanopartikelarten aus Wasser abzusondern.

Die Ausscheidung von Medikamenten auf natürlichem Wege, deren Abbauprodukte, die nicht sachgerechte Entsorgung stellen weltweit nach wie vor eine große Belastung für Abwässer, Gewässer und Wasseraufbereitungen dar. Hier besteht meiner Ansicht nach wie vor ein breites Betätigungsfeld hinsichtlich neuer und wirksamer Technologien.

Abschließend würde ich meinen, dass sich Wasser aufgrund des sorglosen Umgangs mit ihm sich immer mehr zu einem Luxusgut der Zukunft entwickelt wird und hoffen kann, dass sich hier an der Einstellung zu Wasser mehr ändert und es weiterhin ein bezahlbares Gut bleibt.

 

Wiedenmannott, W.
Industrielle Wasseraufbereitung
Anlagen, Verfahren, Qualitätssicherung
Oktober 2016
Hardcover
ISBN: 978-3-527-33994-5

Weitere Lesenswert Bücher

Auch in elektronischen Formaten erhältlich.

 

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.