13.07.2017
Webcast

Auflösungserscheinung

  • Aluminium vs. HCl
  • Experiment1_GIT0717.png

Es wird benötigt:

Aluminium Folie

Salzsäure

Natronlauge

Handschuhe

Schutzbrille

Zwei Gläser

 

Ablauf des Experiments

Die Gläser werden unter der Abzugshaube auf eine Kunststoff-Unterlage gestellt. Die Abzugshaube wird eingeschaltet. Ein Stück Aluminiumfolie wird über die Öffnung des Glases gespannt und in der Mitte etwas eingedrückt, so dass eine Vertiefung entsteht.

In diese Vertiefung wird

a)      einige Plättchen Natriumhydroxid und etwas Wasser

b)      etwas Salzsäure

gegeben.

Beobachtung

Nach einiger Zeit setzt eine stürmische Reaktion ein, in deren Verlauf die Aluminiumfolie aufgelöst wird. Dabei entsteht Wasserstoffgas.

Erklärung

Aluminium ist sehr reaktiv gegenüber Sauerstoff, ist jedoch normalerweise mit einer dünnen Schicht aus Aluminiumoxid gegen weitere Oxidation geschützt. Schwache Basen und Säuren vermögen nicht, diese Oxidschicht abzulösen, so dass keine Reaktion stattfindet. Starke, nicht oxidierende Säuren hingegen vermögen die Oxidschicht aufzulösen und das Aluminium nach folgender Reaktionsgleichung aufzulösen:

2 Al + 6 H3O++6 H2O →2[Al(H2O)6]3++ 3H2

Diese Reaktion ist auch der Grund, warum es besser ist, den teuren Kaffee-Vollautomaten mit Zitronensäure zu entkalken, als mit Salzsäure, denn der Thermoblock ist mit hoher Wahrscheinlichkeit aus Aluminium.

Mit starken Basen hingegen findet folgende Reaktion statt:

2 Al + 6 H2O + 2 OH- à 2[Al(OH)4] + 3H2

Diese Reaktion findet übrigens auch bei der Verwendung von Rohrreinigern statt, in denen Natriumhydroxid und Aluminium enthalten sind.

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.