Elektrochemie

EC-(LC)-MS zur Vorhersage metabolischer Prozesse

  • Abb.1: Roxy EC/LC-SystemAbb.1: Roxy EC/LC-System

Schon Ende der 80er Jahre wurden elektrochemische Reaktionszellen online mit Massenspektrometern gekoppelt, um Redoxreaktionen von verschiedensten Substanzen, einschließlich Biomolekülen, zu studieren [1,2]. Es wurde bald deutlich, dass diese Technik interessante Möglichkeiten für die Simulation von oxidativen Metabolismusreaktionen eröffnet. Dies ergibt sich aus der Tatsache, dass der Phase I-Metabolismus, welcher im Körper normalerweise durch Enzyme der Cytochrom P450-Gruppe (CYP) katalysiert wird, hauptsächlich Oxidationsreaktionen („Funktionalisierung") umfasst. In letzter Zeit haben verschiedene Studien die Nützlichkeit der EC für eine solche Simulation metabolischer Prozesse von Wirkstoffen gezeigt. EC/MS wurde beispielsweise für die Untersuchung von N,N-Dimethylanilin [1], Dopamin [3], dem Dopaminagonisten 2-(N-Propyl-N-2-thienylethylamino)5-hydroxytetralin [4], Paracetamol [5, 6], Zotepin [7], Amodiaquin [8], Clozapin [6], Troglitazon [9], Diclofenac [10], Tetrazepam [11] und anderen Verbindungen verwendet. Diese Arbeiten wurden vor kurzem in Review-Veröffentlichungen zusammengefasst [12,13]. Besonders die Kombination der online-EC/LC/MS hat sich als nützliches Werkzeug für die Untersuchung des oxidativen Metabolismus in der Wirkstoffentwicklung erwiesen, da durch die Integration eines flüssigchromatographischen Trennsystems zusätzlich Aussagen über die Polarität der entstehenden Metabolite gemacht werden können, sodass die Möglichkeit ihrer Identifizierung gegeben ist. Im Folgenden wird eine geeignete Hardware für solche Studien beschrieben.

Autor(en)

Kontaktieren

Axel Semrau GmbH & Co. KG
Stefansbecke 42
45549 Sprockhövel
Germany
Telefon: +49 2339 12090
Telefax: +49 2339 6030

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.