Schnelle Hochleistungsflüssigkeitschromatographie – HPLC mit monolithischen Kieselgelsäulen

Kieselgelmonolithen vs. Core Shell-Materialien

  • Abbildung 1: Rasterelektroenmikroskopische Aufnahme der Struktur von Chromolith Säulen. Gut zu erkennen sind einander durchdringendes mesoporöses  Skelett und makroporöse Transportporen.  Abbildung 1: Rasterelektroenmikroskopische Aufnahme der Struktur von Chromolith Säulen. Gut zu erkennen sind einander durchdringendes mesoporöses Skelett und makroporöse Transportporen.
  • Abbildung 1: Rasterelektroenmikroskopische Aufnahme der Struktur von Chromolith Säulen. Gut zu erkennen sind einander durchdringendes mesoporöses  Skelett und makroporöse Transportporen.
  • Abbildung 2: van-Deemter-Plot sowie p-u- und E-u-Diagramm für Chromolith High Resolution RP-18 endcapped 100-4.6 (rot), Phenomenex Kinetex 2.6µm C18 100A 100x4.6mm (blau) und Advanced Materials Technology Halo C18 4.6x100mm, 2,7µm (grün).
  • Abbildung 3: Untersuchung der Selektivität der drei Testsäulen, als Analyten wurden die Mischungen Tanaka 1, Tanaka 2, Säuren und Metallkomplexbildner eingesetzt. Tanaka 1: Uracil, Butylbenzol, o-Terphenyl, Pentylbenzol, Triphenylen; Tanaka 2: Uracil, Koffein, Phenol; Säuren: Uracil, Nitrobenzoesäure, Hydroxybenzoesäure, Benzoesäure; Metallkomplexbildner: Uracil, Purpurin, Quinizarin.
  • Abbildung 4: Langzeitstabilität von Chromolith High Resolution (rot), Phenomenex Kinetex (blau) und Advanced Materials Technology Halo (grün).
  • Abbildung 5: Schnelle Analysen auf Standard-HPLC-Anlagen am Beispiel der Trennung von sechs organischen Säuren und Säureestern. Chromolith High Resolution (rot), Phenomenex Kinetex (blau) und Advanced Materials Technology Halo (grün). Proben: 1 4-Hydroxybenzoesäure, 2 Benzoesäure, 3 Sorbinsäure, 4 Methyl-4-hydroxybenzoat, 5 Ethyl-4-hydroxybenzoat, 6 Propyl-4-hydroxybenzoat
  • Abbildung 6: Trennung von Katecholaminen auf Chromolith High Resolution RP-18 endcapped 100-4.6mm. Eluent A: ACN + 0.1 % TFA, Eluent B: Wasser + 0.1 % TFA. Gradient: 0‘ 0% A, 1‘ 0% A, 5‘ 30% A, 7‘ 30% A. Flussrate 2 mL/min, UV-Detektion (210 nm), Injektionsvolumen 5 µL. Probe: 1 Noradrenalintartrat, 2 Adrenalin, 3 Normetanephrin, 4 Dopamin, 5 DOPA, 6 Norephedrin, 7 N-Methylephedrin.

Die klassische Trennsäule in der Hochleistungsflüssigkeitschromatographie (HPLC) besteht aus Kieselgelpartikeln, welche sich im Wesentlichen in ihren Partikelgrößen (z.B. 2 - 5 µm) und Oberflächenmodifizierungen (z.B. -C18, -NH2, -Phenyl etc.) unterscheiden können. Diese beiden Parameter bestimmen einerseits die Trennleistung und den Säulenrückdruck und andererseits die Selektivität. Eine Alternative zu diesen klassischen Trennsäulen bieten monolithische Kieselgele, welche seit dem Jahr 2000 kommerziell erhältlich sind (Chromolith, Merck Millipore, Merck KGaA Darmstadt).

Autor(en)

Kontaktieren

Merck KGaA
Frankfurter Str. 250
64293 Darmstadt
Germany

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.