Reinheitsprüfung chemischer Reagenzien

- am Beispiel der Bestimmung von Arsen in Schwefelsäure

  • Abb. 1: High-Resolution Continuum Source AAS ContrAA 600Abb. 1: High-Resolution Continuum Source AAS ContrAA 600

Bei der Herstellung von Reagenzien für den analytischen Gebrauch ist ein hohes Maß an Reinheit unabdingbar. Bereits kleinste Verunreinigungen während der Produktion können eine gesamte Charge unbrauchbar machen. Die Hydrea-Technik (Kopplung von Hydrid- und Graphitrohr-Atomabsorptionsspektrometrie, AAS) eröffnet in der Produktion und Qualitätskontrolle solcher Reagenzien völlig neue Perspektiven. Durch die Anreicherungsmöglichkeit im Graphitrohr bietet sie eine höhere Nachweisempfindlichkeit für die Bestimmung der hydridbildenden Elemente, wie z. B. Arsen, Selen oder Antimon.

Einleitung

Die Reinheit der chemischen Reagenzien ist wichtig für die Durchführung hochpräziser Messungen. Schon minimale Verunreinigungen, z.B. durch Säuren können das Ergebnis von analytischen Experimenten nachhaltig beeinflussen, da sie hohe Blindwerte in Messreihen erzeugen können.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema im pdf.

Autor(en)

Kontaktieren

Analytik Jena AG
Konrad-Zuse-Str. 1
07745 Jena
Germany
Telefon: +49 3641 77 70
Telefax: +49 3641 77 9279

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.