Mobile Gasmesstechnik: Harte Schale und feine Nase

  • ©micjan, www.photocase.de  ©micjan, www.photocase.de

Harte Schale und feine Nase: Mobile Gasmesstechnik. Robust in der Anwendung, empfindlich im Messverhalten. Wichtiger Bestandteil der persönlichen Schutzausrüstung von Beschäftigten in der Industrie sind mobile Gasmessgeräte.

Jene müssen eine wachsende Zahl von Gasen detektieren - oft in rauer Umgebung. Letzteres erfordert eine robuste Geräteverarbeitung, die die Sensoren gegenüber Umwelteinflüssen schützt. Die Geräteschutzart IP67 garantiert dieses:

Eine Membran bewahrt die Sensoren vor Wasser, Staub oder Schmutz. Bei einigen Geräten allerdings verhindert sie gleichzeitig das Diffundieren bestimmter Gase. In der Folge gelangen jene nicht an die Sensoren und werden nicht erkannt. Bei der Auswahl der Messgeräte sollte daher auf beides geachtet werden - auf die feine Nase und die harte Schale.

 

 

Anforderungen an mobile Gasmessgeräte

Detektoren in industrieller Umgebung müssen in ihrem Messverhalten eine große Flexibilität aufweisen. Neben explosiblen Stoffen sollen sie auch Lösemittel oder höhermolekulare Kohlenwasserstoffe erkennen, die insbesondere in der chemischen und petrochemischen Industrie weit verbreitet sind.

Beispiele dafür sind Benzinoder Kerosindämpfe. Viele Geräte, die zur Detektierung von Explosionsgefahren in der Umgebungsluft eingesetzt werden, können zusätzlich diese nicht explosiblen Gase und Dämpfe erkennen. Das gilt häufig auch dann, wenn der Hersteller ihnen diese Fähigkeit nicht explizit zugeschrieben hat.

Zahlreiche Anwender machen sich diese Eigenschaft seit Langem zunutze. Allerdings sind nicht alle Geräte ausreichend robust und damit für den industriellen Einsatz geeignet.

 


Gut verpackt in rauer Umgebung

Die Gehäuseschutzart IP67 verleiht Gaswarngeräten eine Tauglichkeit für den industriellen Alltag. Sie verhindert, dass Wasser, Staub oder Schmutz ins Innere der Detektoren gelangen und ihn in seiner Messfähigkeit beeinträchtigen. Dazu verkleiden viele Hersteller ihre Geräte mit einer speziellen Membran.

Diese schützt die Sensoren sowie die Pumpe und die Elektronik. Selbst bei kurzem Eintauchen ins Wasser nehmen die Geräte keinen Schaden und bleiben voll funktionstüchtig.

Dies senkt nicht zuletzt die Wartungskosten der Messtechnik im Unternehmen.

 


Ein zweischneidiges Schwert: die Schutzmembran

Allerdings kann die schützende Membran - abhängig von ihrer Qualität - unter Umständen das Diffundieren größerer Gasmoleküle verhindern. In diesem Fall gelangen höhere Kohlenwasserstoffe oder Lösemittel nicht zum Sensor und werden folglich nicht detektiert.

Dies hat den MEWAGG, den Arbeitskreis für Mess- und Warngeräte der BG Chemie, dazu veranlasst, eine Warnung auszusprechen. Ex-Messgeräte, die über die Gehäuseschutzart IP67 verfügen, sind nicht zwangsläufig in der Lage, höhermolekulare Gase und Dämpfe zu messen. Allerdings seien durchaus Geräte mit den gewünschten beschriebenen Messeigenschaften auf dem Markt verfügbar. Die Anwender sollten sich daher beim Anbieter rückversichern.

 


Robust und dampfdurchlässig

Beispiele für Geräte, die die gewünschten Messeigenschaften aufweisen und gleichzeitig mit dem IP67-Gehäuseschutz das Tauglichkeitssiegel für raue Umgebungsbedingungen tragen, sind die Geräte der Produktfamilie Dräger X-am.

Deren Sensoren werden durch spezielle gas- und dampfdurchlässige Membrane geschützt. Gase - und eben auch organische Dämpfe - diffundieren durch diese Membran zum Sensor und können damit gemessen werden. So zeigen die Geräte die Konzentration von Lösemitteldämpfen und höheren Kohlenwasserstoffen zuverlässig an.

Das dahinter stehende Funktionsprinzip ist mit den dampf-, aber nicht wasserdurchlässigen Goretex-Membranen aus der Bekleidungsbranche vergleichbar. Die Messgeräte des Lübecker Unternehmens für Sicherheitstechnik sind im Design und in der Handhabung auf den industriellen Einsatz abgestimmt. Ferner eignen sie sich für Freigabemessungen und sind in der Anwendung so wahre Allrounder.

 

 


Schneller messen mit Viton-Schläuchen

Auch bei Geräten, die sowohl über die Gehäuseschutzart IP67 als auch über die Fähigkeit zur Detektion höhermolekularer Kohlenwasserstoffe und Lösemittel verfügen, muss beachtet werden, dass jene zwei- bis dreimal langsamer als explosible Gase durch die IP67-Membran diffundieren.

Außerdem kann es durch die Absorbierung der Gase in den Ansaugschläuchen der Geräte zu Verzögerungen in der Anzeige kommen, was die Ansprechzeit des Gerätes um ein bis zwei Minuten verlängern kann. Transparente Schläuche aus Tygon absorbieren die Lösemitteldämpfe besonders stark und eignen sich daher weniger für die beschriebenen Messgeräte.

Schläuche aus Viton hingegen weisen eine vergleichsweise geringe Absorbtionsrate von Gasen auf und zeigen diese somit schneller an. Geräte aus der Reihe Dräger X-am sind mit Viton-Schläuchen erhältlich.

 

 

Sensibilisierung für den Einsatz: die Justage

Ex-Messgeräte, denen der Hersteller die Messfähigkeit höhermolekularer Gase und Dämpfe bescheinigt, müssen regelmäßig auf ebensolche justiert werden. Eine Zieldampfjustage ist meist nur schwer durchführbar, da nicht alle Hersteller entsprechende Justagewerkzeuge anbieten.

In diesem Fall sollte mindestens der Funktionstest mit Lösemitteln oder höhermolekularen Kohlenwasserstoffen am Gerät durchgeführt werden. Damit wird im Fortgang eine sichere Messung gewährleistet. Katalytische Ex-Sensoren werden oft auf höhermolekulare Kohlenwasserstoffe wie Nonan justiert. So wird sichergestellt, dass sie maximal empfindlich eingestellt sind.

Dies macht die Sensoren insbesondere für den Einsatz in unbekannten Gefahrenlagen zu zuverlässigen Begleitern. Die Justage selbst erfolgt bei solchen Geräten meist mit Pentan. Die Geräte werden dann nach Herstellerangaben über einen Faktor auf die Empfindlichkeit von Nonan eingestellt. Die Gasmessgeräte der X-am-Familie ermöglichen eine Zieldampfjustage.

Hierbei werden Dämpfe wie z. B. Nonan mithilfe einer Dampfkalibrierkammer auf den Sensor aufgegeben. Die Empfindlichkeit des Sensors kann dann auf die höhere Empfindlichkeit eingestellt werden. Im Display wird in diesem Beispiel Nonan angezeigt.

 

 


Regelmäßige Pflege für ein längeres Geräteleben

Auch bei solchen Messgeräten, die Lösemittel und Dämpfe diffundieren lassen und somit messbar machen, gilt:

Ihre Lebenszeit ist umso länger, je häufiger und gründlicher sie gepflegt werden. Hier lässt sich ihre Wasserdichte leicht zunutze machen. Gründlich mit Wasser gesäubert und anschließend getrocknet, ist ein dauerhafter Einsatz der Geräte über mehrere Jahre hinweg sichergestellt.

 


Kontakt

Christine Reimann
Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck
Tel.: 0451/882-0
Fax: 0451/882-3197
christine.reimann@draeger.com
www.draeger.com

 

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.