Lesenswert: LIMS im Labormanagement

  • Labormanagement - Handbuch für Laborleiter und BerufseinsteigerLabormanagement - Handbuch für Laborleiter und Berufseinsteiger
  • Labormanagement - Handbuch für Laborleiter und Berufseinsteiger
  • Klaus G. Liphard

Themen wie Qualitätsmanagement und effiziente Labororganisation gehören trotz ihrer Bedeutung im Berufsleben oft nicht zur Hochschulausbildung. "Labormanagement" schließt diese Lücke und diskutiert neben Themen wie Sicherheit und wirtschaftlichen Grundlagen auch spezialisierte IT-Systeme, die Workflow und Datenmanagement im Labor unterstützen.

Längst sind LIMS am Markt etabliert und unterstützen die Anwender sowohl bei organisatorischen Aufgaben als auch bei der Verwaltung und Auswertung analytischer Daten. Dies wird durch die Implementierung genereller Prozessschritte - von Probenregistrierung über Datenerfassung bis zum Abschlussbericht - in standardisierter, vorstrukturierter Form erreicht; Dank modularem Aufbau lassen sich LIMS an die Anforderungen unterschiedlichster Labore anpassen.

GIT Interview mit dem Autor Klaus G. Liphard

GIT: Welche Rolle spielen LIMS und Labor-IT in Zukunft im Labormanagement?
Klaus Liphard: Beide sind aus einem modernen Labor nicht mehr wegzudenken. Durch den enormen technischen Fortschritt, insbesondere höhere Rechenleistung, größere Datenspeicher und Miniaturisierung, ist EDV im gesamten Labor präsent. Sie erlaubt stärkere Automatisierung und macht fehleranfällige manuelle Datenübertragung überflüssig. Und wir sind noch nicht am Ende dieser Entwicklung. Ich erwarte eine ähnliche Entwicklung wie bei Smartphones, eine immer stärkere Vernetzung der Anwender und Geräte über das Internet.

GIT: Sollten einige der Themen des Buchs bereits im Lehrplan der Universitäten auftauchen?
Liphard: Ich meine schon. Natürlich liegt der Schwerpunkt an Hochschulen und Universitäten auf der Vermittlung von Fachwissen und dem Training der Fähigkeiten, dieses auch anzuwenden. Darüber hinaus sollte aber auch bedacht werden, dass die Absolventen einmal als Führungskräfte tätig sein werden (müssen). Darauf sind sie aber kaum vorbereitet.

Ich persönlich wurde damals „ins kalte Wasser geworfen", man gab mir aber genügend Zeit, zu lernen. Heute bekommt man diesen Freiraum häufig nicht mehr.

GIT: Was war der konkrete Anlass das Buch zu schreiben?
Liphard: Noch während meiner aktiven Zeit wurde ich gefragt, ob ich die Vorlesung Labormanagement im Masterstudiengang an der Hochschule Krefeld übernehmen wolle. Dies fand ich spontan gut und habe zugesagt. Wesentlich war mir dabei, meine Erfahrungen als Laborleiter an Jüngere weiterzugeben. In den zehn Jahren, in denen ich dies gemacht habe, wurde ich häufig nach einem Lehrbuch zu diesem Thema gefragt. Da es dieses nicht gab, habe ich mich daran gemacht, es selbst zu schreiben.

GIT: Welche Zielgruppen bedient das Buch?
Liphard: Dieses Buch kann für jeden von Interesse sein, der in einem Labor arbeitet - seien es Chemiker, Mediziner oder Biologen. Es richtet sich vor allem an Studenten und Berufsanfänger, aber auch bereits als Laborleiter tätige Fachkräfte, die dieses Buch wie ein Nachschlagewerk nutzen können. Vieles, vor allem die Beispiele kommen natürlich aus meiner Berufserfahrung in analytisch-chemischen Labors, ich habe aber Wert darauf gelegt, darüber hinaus möglichst allgemein zu bleiben. Die Kapitel Führung, Projektmanagement, Kosten und Restrukturierung sowie Qualitätsmanagement sind unabhängig von der fachlichen Ausrichtung für viele hilfreich.

GIT: Welche Vorkenntnisse sollte der Leser haben?
Liphard: Der Leser benötigt keinerlei Vorkenntnisse, die über das Allgemeinwissen hinausgehen. Das Buch ist so konzipiert, dass, ausgehend von einigen Grundlagen, die jeweiligen Kapitel eigenständig entwickelt werden, ohne dass spezielles Wissen zum Verständnis notwendig wäre. Will der Leser einige Aspekte vertiefen, so wird er auf weiterführende Literatur oder Webseiten verwiesen.

GIT: Welche Struktur hat das Buch?
Liphard: Das Buch hat 13 Kapitel, die meiner Auffassung nach alle wesentlichen Aspekte der Laborleitung abdecken. Die ersten drei Kapitel beschäftigen sich mit Umwelt- und Arbeitsschutz, dann folgen zwei Kapitel, die Führungsaufgaben beschreiben. Der nächste Block mit drei Kapiteln umfasst Qualitätsmanagement im weitesten Sinne einschließlich der Normung. Dann kommen zwei Kapitel zu Kosten und Restrukturierung, und schließlich drei Kapitel, die sich mit Abläufen im Labor beschäftigen. Alle Kapitel sind unabhängig voneinander konzipiert, daher muss es auch nicht „von Vorne nach Hinten" gelesen werden. Selbstverständlich gibt es viele Querverweise, die der Leser nutzen kann, wenn er einen Aspekt vertiefen möchte.

GIT: Gibt es Kapitel, die Ihnen besonders am Herzen liegen?
Liphard: Da möchte ich drei nennen: Normung als wichtiger Bestandteil der Laborarbeit kommt oft zu kurz, das wollte ich ändern. Probenvorbereitung von Feststoffen ist komplex, daher ungeliebt, auch hier fehlte eine umfassende Darstellung. Und nicht zuletzt der Abschnitt zur Sucht am Arbeitsplatz. Dieser ist mir deshalb so wichtig, weil er unmittelbar menschliche Schicksale berührt und man als Laborleiter ganz hautnah involviert ist.

Klaus G. Liphard

Labormanagement - Handbuch für Laborleiter und Berufseinsteiger
1. Auflage, Oktober 2014, 452 Seiten, ISBN 978-3-527-33686-9

Weitere Lesenswert-Bücher

 

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.