Präparative Chromatographie - Lesenswert

  • Preparative ChromatographiePreparative Chromatographie
  • Preparative Chromatographie
  • Andreas Seidel-Morgenstern
  • Michael Schulte
  • Henner Schmidt-Traub

Die präparative Chromatographie ist ein Verfahren für schwierige Trennaufgaben und zur Herstellung hochreiner Produkte. Je nach Verwendungszweck kann es sich um Mengen im mg-Bereich oder auch im Tonnenmaßstab handeln. Das Praktikerbuch „Preparative Chromatography“ präsentiert die naturwissenschaftlichen und technischen Grundlagen und unterstützt Chemiker und Ingenieure in der Chemie-, Pharma- und Lebensmittelindustrie bei der Auswahl und Optimierung chromatographischer Prozesse im Labormaßstab aber auch in größeren industriellen Anlagen. Neben allgemeinen Grundlagen werden Themen wie verschiedene Arten stationärer Phasen und chromatographische Systeme, neue Modelling Methoden, Verfahrensplanung und Möglichkeiten der Optimierung präsentiert.

GIT- Interview mit den Herausgebern Henner Schmidt-Traub, Michael Schulte, Andreas Seidel-Morgenstern

GIT: Was sind die Unterschiede zwischen präparativer und analytischer Chromatographie?
Ein altes Missverständnis beruht darauf, analytische und präparative Chromatographie danach zu unterscheiden, ob die Stoffmenge, das Equipment oder die Partikelgröße des Adsorbens klein oder groß sind. Analytische Chromatographie generiert Informationen über Art und Menge von Stoffen in einer Probe. Die präparative Chromatographie will Produkte gewinnen, d.h. bestimmte Stoffe in einer gewünschten Reinheit und Menge abtrennen, ohne sie dabei zu verändern. Diese grundsätzlich unterschiedlichen Zielsetzungen führen zu unterschiedlichen Einsatzstoffen, Prozessen und Prozessbedingungen. Der Versuch, auf Basis analytischer Chromatographie einen präparativen Prozess zu entwickeln, führt in der Regel nicht zu optimalen Ergebnissen.

GIT: Welche Vorkenntnisse sollte der Leser haben?
Aufgrund des interdisziplinären Inhalts wendet sich das Buch gleichermaßen an Chemiker und Ingenieure sowie an Wissenschaftler und Studierende, die sich mit chromatographischen Prozessen zur Herstellung hochreiner Stoffe befassen.

GIT: Was war der konkrete Anlass das Buch zu schreiben?
Die Komplexität chromatographischer Prozesse erfordert interdisziplinäre Kooperationen.

Das Buch verbindet daher die Sichtweisen und Expertise von Naturwissenschaft und Ingenieurtechnik mit dem Ziel, Grundlagen und Erfahrungswissen für Entwicklung, Auslegung und Betrieb optimaler Prozesse zu vermitteln. Die wesentlich erweiterte zweite Auflage berücksichtigt die neuesten Entwicklungen und Erkenntnisse und erweitert den Fokus auf biotechnische Trennprozesse.

GIT: Wo wird die präparative Chromatographie eingesetzt?
Präparative Chromatographie wird dort eingesetzt, wo Stoffe in hoher Reinheit erzeugt werden sollen und andere thermische Trennprozesse wie z.B. Destillation oder Extraktion versagen. Die bevorzugten Anwendungsgebiete sind daher die Feinchemie und pharmazeutische Prozesse sowie die Nahrungsmittelindustrie und Biotechnologie. Hier sind, neben dem Einsatz im Forschungslabor zur Erzeugung erster Mengen eines Zielproduktes, Prozesse mit Kapazitäten bis in den zweistelligen Tonnenbereich etabliert. Darüber hinaus werden chromatographische Verfahren auch im multi- Tonnen Maßstab in der Petrochemie eingesetzt.

An dem Buch sind 18 Autoren verschiedener Disziplinen beteiligt.
Herausgeber sind:

Henner Schmidt-Traub

promovierte und habilitierte als Verfahrensingenieur an der TU- Berlin, war 15 Jahre im Anlagenbau tätig und leitete anschließend den Lehrstuhl für Anlagen- und Prozesstechnik an der TU-Dortmund. In der Forschung befasste sich Prof. Schmidt-Traub mit präparativer Chromatographie, Dowstream Processing, Prozessintegration und Anlagendesign, er ist seit 2005 emeritiert.

Michael Schulte
ist Senior Director im Bereich Performance Materials bei Merck KGaA. Er promovierte in Münster und war ab 1995 bei Merck verantwortlich für die Entwicklung neuer stationärer Phasen und präparativer Chromatographie-Verfahren. In seiner gegenwärtigen Position befasst er sich mit der Entwicklung neuer funktioneller Materialien.

Andreas Seidel-Morgenstern
ist Direktor am Max Plank Institut für Dynamik komplexer Systeme in Magdeburg und Inhaber des Lehrstuhls für Chemische Verfahrenstechnik an der Otto-von Guericke Universität. Er promovierte am Institut für physikalische Chemie der Akademie der Wissenschaften in Berlin und habilitierte 1994 an der TU-Berlin. Seine Forschungsarbeiten befassen sich mit Reaktions- und Trenntechnik. Neben chromatographischen Trennverfahren untersucht er selektive Kristallisationsprozesse, insbesondere zur Trennung von Enantiomeren.

Preparative Chromatography
2. vollst. überarb. u. aktualis. Auflage
Oktober 2012, 536 Seiten
ISBN 978-3-527-32898-7
Herausgeber: Henner Schmidt-Traub, Michael Schulte, Andreas Seidel-Morgenstern
Wiley-VCH, Weinheim

Leseprobe
Weitere Lesenswert Bücher: http://www.git-labor.de

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.