Anakon 2009

  • Prof. Dr. Ulrich Panne
  • PD Dr. Michael G. Weller

Die Anakon 2009 in Berlin. Die Humboldt-Universität zu Berlin und die BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung lädt vom 17. bis zum 20. März 2009 zur Anakon nach Berlin-Adlerhof ein.

Die Tagung wird ausgerichtet von der Fachgruppe Analytische Chemie der GDCh, der Schweizer Chemischen Gesellschaft, ­Division Analytische Chemie und der Österreichischen Gesellschaft für Analytische Chemie (www.gdch.de/anakon2009).

Aus der interdisziplinären Vielfalt der Analytischen Chemie wurden in diesem Jahr folgende Schwerpunkte ausgewählt:

 

  • Analytik für Produktkontrolle, Prozessüberwachung und Qualitäts­sicherung 
  • Feinstaub - ein bekanntes Problem oder eine neue Herausforderung? 
  • Analytik in komplexen Matrices 
  • Immer nachweisstärker - Analytik im Spurenbereich 
  • Analytik für die klinische Diagnostik 
  • Analytik und Sicherheitsforschung 
  • Analytik in der Hochdurchsatzforschung 
  • Zerstörungsfreie Analytik 
  • High-Content-Screening 
  • Wirkungsbezogene Analytik

 

Die Anakon ist die wichtigste deutschsprachige Tagung der Analytischen Chemie.

Die bunte Mischung aus Vorträgen und Postern sowie die Fachausstellung erreichen hier ein breites und interessiertes Fachpublikum. Eine gute Gelegenheit Fortschritte der Analytik vorzustellen und kompetent zu diskutieren.

„Sei Berlin" - dieses neue Motto der Hauptstadt spricht für sich. Berlin ist seit den Tagen der Gebrüder Humboldt ein kultureller und wissenschaftlicher Mittelpunkt und hat auch heute zwischen Philharmonie und Pergamonmuseum, zwischen Szene und Kult vieles zu bieten, was einen Besuch wert ist.

Die Anakon wird auf dem Gelände des Wissenschaftscampus Adlershof im Erwin-Schrödinger-Zentrum der Humboldt-Universität stattfinden.

Der Wissenschaftsstandort Adlershof feiert im Jahre 2009 „Hundert Jahre Innovation aus Adlershof".

Mit der Eröffnung des ersten deutschen Motorflugplatzes in Johannistahl-Adlershof begann 1909 die wissenschaftliche und technische Erfolgsgeschichte des Standortes.

In der vor fast zwanzig Jahren neu entstandenen „Stadt für Wissenschaft, Wirtschaft und Medien" ist der mittlerweile größte deutsche Wissenschafts- und Technologiecluster Deutschlands zu Hause. Auf einer Fläche von 4,2 km2 ist ein integrierter Wissenschafts-, Wirtschafts- und Medienstandort mit 793 Firmen und ca. 13 500 Mitarbeitern als „Wissenschafts- und Wirtschaftsstandort ­Adlershof" (WISTA) entstanden.

Kern des auch architektonisch sehenswerten Wissenschafts- und Technologieparks sind 413 Unternehmen und zwölf außeruniversitäre wissenschaftliche Institute. Hinzu kommen sechs naturwissenschaftliche Institute der Humboldt-Universität zu Berlin mit ca. 7.000 Studenten.

In unmittelbarer Nachbarschaft zu Wissenschaft und Technologie befinden sich zudem zahlreiche gewerbliche Unternehmen, ein Ensemble aus Wohnquartieren, Läden, Hotels, Restaurants und ein großer Park. (Info: Wista Management).

Adlershof hat eine lange und sehr erfolgreiche Tradition in der instrumentellen Analytik und dem wissenschaftlichen Gerätebau.

Diese ­Geschichte spiegelt sich auch heute in den Unternehmen vor Ort wider. Die Humboldt-Universität zu Berlin ist heute eine der wenigen Universitäten Deutschlands, an der Analytische Chemie noch vollwertig im Studiengang der Chemie enthalten ist; Analytische Chemie wird in Adlershof in voller Breite gelehrt.

Die studentische Ausbildung findet dabei heute in lebhafter Kooperation auch mit außeruniversitären Einrichtungen statt. Promotionen sind häufig eng verknüpft mit Wirtschaftsunternehmen vor Ort.

Die außer­universitären Einrichtungen am Standort Adlershof besitzen einzigartige Möglichkeiten für die Analytische Chemie und tragen wesentlich zur analytischen Kompetenz des Standortes, der „Analytic City" Adlershof, bei.

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme an der Anakon 2009 in Berlin-Adlershof!

 

Kontakt

Prof. Dr. Ulrich Panne
BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Analytische Chemie;
Referenzmaterialien
www.bam.de
ulrich.panne@bam.de
Institut für Chemie
Humboldt-Universität zu
Berlin


PD Dr. Michael G. Weller
BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung
Fachgruppe I.5 Bioanalytik
Tel.: 030/81040
Fax: 030/8104-5817
michael.weller@bam.de


 

Kontaktieren

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.