EHECRegNet: Bioinformatiker haben EHEC-Datenbank und -Analyseplattform aufgebaut

  • Jan Baumbach, Leiter einer Forschergruppe am Informatik-Exzellenzcluster der Universität des Saarlandes.Jan Baumbach, Leiter einer Forschergruppe am Informatik-Exzellenzcluster der Universität des Saarlandes.

EHECRegNet: Bioinformatiker haben eine EHEC-Datenbank und -Analyseplattform aufgebaut, die alle bekannten Wechselwirkungen von Genen der Darmbakterien umfasst. Mit Hilfe integrierter Simulationen können genetische Schalter für die gefährlichen Gene der EHEC-Erreger schneller identifiziert und somit medizinisch genutzt werden. Die Forscher um Jan Baumbach gehen davon aus, dass es nicht mehr als zehn Gene sind, die den EHEC-Erreger so lebensbedrohlich machen. Einige Gene sind im Laufe der Evolution schon vor langer Zeit entstanden, andere wurden durch Plasmid-Austausch verändert, was häufig zu Resistenzen gegen Antibiotika führt.
Das Team hat alle Informationen über das Erbgut der ungefährlichen E. coli Darmbakterien und deren Wechselwirkungen sowie die Gendaten der gefährlichen EHEC-Erreger in einer Datenbank erfasst und vergleicht diese Gendaten nun am Computer, um genetische Schalter bei EHEC aufzuspüren. Ziel ist es, mit diesen Schaltern die Gene auszuschalten, die bei manchen Patienten schweres Nierenversagen bzw. HUS auslösen. Die Bioinformatik kann dabei viel langwierige, teure und auch gefährliche Laborarbeit sparen und soll iomedizinern und Pharmazeuten weltweit dabei helfen, neue Arzneimittel zu entwickeln.

http://www.uni-saarland.de

 

 

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.