Life Sciences im Verein Deutscher Ingenieure: Dezember 2014

  • Marc-Georg Schauenburg (li) mit dem diesjährigen Siegerteam vom Leibnitz- Institut für Polymerforschung in Dresden – Dr. René Hensel, Dr. Ralf Helbig und Julia Nickerl – und Dr. Ljuba Woppowa (re, Geschäftsführerin der VDI-TLS). (Quelle: VDI)Marc-Georg Schauenburg (li) mit dem diesjährigen Siegerteam vom Leibnitz- Institut für Polymerforschung in Dresden – Dr. René Hensel, Dr. Ralf Helbig und Julia Nickerl – und Dr. Ljuba Woppowa (re, Geschäftsführerin der VDI-TLS). (Quelle: VDI)
  • Marc-Georg Schauenburg (li) mit dem diesjährigen Siegerteam vom Leibnitz- Institut für Polymerforschung in Dresden – Dr. René Hensel, Dr. Ralf Helbig und Julia Nickerl – und Dr. Ljuba Woppowa (re, Geschäftsführerin der VDI-TLS). (Quelle: VDI)
  • Das Siegerteam Hydrotor des Chemcar-Wettbewerbs 2014 von der RWTH-Aachen (Quelle: VDI / Thorsten Martin)

Flüssigkeitsabweisende Oberflächenstrukturen: Der International Bionic Award der Schauenburg-Stiftung ging in diesem Jahr an ein dreiköpfiges, interdisziplinär zusammengesetztes Team vom Leibniz-Institut für Polymerforschung in Dresden. Die mit 10.000 € dotierte Auszeichnung erhielten Dr. René Hensel, Dr. Ralf Helbig und Dipl.-Biol. Julia Nickerl für ihre Leistungen zur Entwicklung robuster, wasser- und ölabweisender Polymer-Membranen nach dem Vorbild der Hautstrukturen von Springschwänzen.

Die Verleihung durch Marc Schauenburg, Repräsentant der Schauenburg-Stiftung, fand am 24. Oktober 2014 im Rahmen des Bionik-Kongresses „Patente aus der Natur" in Bremen statt. Der International Bionic-Award der Schauenburg-Stiftung im Stifterverband für die deutsche Wissenschaft wird von der VDI-Gesellschaft Technologies of Life Sciences (VDI-TLS) vergeben. Das Gewinner-Team aus Sachsen hat im Rahmen ihrer Arbeiten die Morphologie und Chemie der Haut von Springschwänzen charakterisiert. Dabei wurden die grundlegenden Merkmale der Tiere hinsichtlich Benetzungsverhalten und mechanischer Stabilität in eine künstliche Membran mit bio-inspirierter Oberflächenstrukturierung übertragen. Mithilfe dieses bionischen Ansatzes konnte der Anwendungsbereich wasserabweisender Oberflächen auf verschiedenste Flüssigkeiten erweitert und mit einem langlebigen, mechanisch stabilen Strukturmodell vereint werden. Bionik wirkt vielfach als Ideengeber und Innovationsmotor mit nachhaltigem Nutzen für Technik, Wirtschaft und Gesellschaft. Seit 2008 wird der Bionik-Award von der Schauenburg-Stiftung gestiftet. Mit dem Preis verfolgt die Stiftung und der VDI das Ziel, praxisorientierte Forschungsergebnisse und Entwicklungsarbeiten sowie Innovationen des wissenschaftlichen Nachwuchses im Bereich Bionik zu fördern. Im Jahr 2016 wird der Preis zum fünften Mal vergeben. Anmeldeschluss für Bewerbungen ist der 29. Februar 2016. Die Ausschreibebedingungen und alle relevanten Informationen sind unter www.vdi.de/bionic2016 zu finden.

Präzision und Zusatzgewicht: Gewinner des Chemcar-Wettbewerbs 2014 ist das Team Hydrotor von der RWTH Aachen mit der Team-Leiterin Christin Köhler und den Team-Mitgliedern Matthias Diekmann, Julius Gebele, Philipp Holzemer-Zerhusen, Eugen Hoppe, Torben Talis, Daniel Schmitz.

Der Wettbewerb fand am 1. Oktober im Rahmen der Processnet-Jahrestagung und 31. Dechema-Jahrestagung der Biotechnologen im Eurogress Aachen statt. Das Gewinner-Chemcar basiert auf der chemischen Reaktion von Wasserstoffperoxid und hat mit überragender Präzision die kurzfristig ausgeloste Entfernung von 12 m mit einem Zusatzgewicht von 20 % bewältigt.

Auf den Rängen 2 bis 4 lagen die Teams „Jordan Racing" (FH-Münster), „Cologne Pistons" (FH-Köln) und „Nitinol Bolide" (TU-Dortmund) nah beieinander und lieferten sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Leider scheiterte das Team „Oktan" aus Lodz/Polen mit Ihrem „Lazy Bastard" am Reibungswiderstand des Pakettbodens des eurogress Aachen. Die Veranstalter, die kreativen jungen Verfahrensingenieure im VDI - auch „kjVIs" genannt - bedanken sich bei den Unternehmen BASF, Bayer, Evonik Industries, Inburex Consulting, Lanxess, Lonza, Merck für die finanzielle Unterstützung des Wettbewerbs.

 

www.vdi.de/tls
www.vdi.de/gvc

Weitere Beiträge zum Thema: http://www.git-labor.de/category/tags/vdi
Weitere Informationen zum Bionic Award: www.vdi.de/bionic2016
Wunsch-Abonnement wechseln? www.vdi.de/wunschabo

 

Autor(en)

Kontaktieren

Verein Deutscher Ingenieure (VDI)
VDI-Platz 1
40468 Düsseldorf
Deutschland
Telefon: +49 (0) 211 62 14-0
Telefax: +49 (0) 211 62 14-575

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.