Bundestagsausschuss für Wirtschaft bei Fritsch

  • Der Bundestagsausschuss für Wirtschaft und Technologie Unterausschuss „Regionale Wirtschaftsförderung“ war am 29.Oktober zu Besuch bei Fritsch Mahlen und MessenDer Bundestagsausschuss für Wirtschaft und Technologie Unterausschuss „Regionale Wirtschaftsförderung“ war am 29.Oktober zu Besuch bei Fritsch Mahlen und Messen

Bundestagsausschuss für Wirtschaft und Technologie Unterausschuss „Regionale Wirtschaftsförderung" informierten sich bei Fritsch Mahlen und Messen.

Regelmäßig berät der Unterausschuss des Ausschusses für Wirtschaft und Technologie den jährlichen Rahmenplan für die Bund-Länder-Gemeinschaftsaufgabe (GA) "Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" und analysiert die Ergebnisse der Förderung. Primäre Zielsetzung der Regionalpolitik im Rahmen der Gemeinschaftsaufgabe ist es, dass strukturschwache Regionen durch Ausgleich ihrer Standortnachteile Anschluss an die allgemeine Wirtschaftsentwicklung halten können und regionale Entwicklungsunterschiede abgebaut werden. Um sich ein Bild vor Ort zu machen, suchen die Delegierten den direkten Dialog mit Unternehmen.

Am 29. Oktober 2012 besuchte eine Abordnung des Unterausschusses Regionale Wirtschaftspolitik unter Leitung des Vorsitzenden Stephan Mayer (MdB CDU/CSU), das Unternhemen in Idar-Oberstein. Weitere Mitglieder und Besucher waren Doris Barnett und Andrea Wicklein (beide MdB SPD), Manfred Todtenhausen (MdB FDP) und Dr. Tobias Lindner (MdB Bündnis 90/Die Grünen), Wolfgang L. Müller (Referent SPD-Fraktion), Florian Hartmann (Wiss. Mitarbeiter) und Stefan Hötte (Reg. Direktor im Ausschuss-Sekretariat). In Rheinland-Pfalz wurden neben Idar-Oberstein, auch Kaiserslautern und Birkenfeld besucht.

Ziel der Reise war, sich in Gesprächen mit Vertretern der lokalen Wirtschaft, der Industrie- und Handels- sowie der Handwerkskammern, der Landespolitik und der kommunalen Ebene ein persönliches Bild über die strukturpolitische Lage vor Ort zu verschaffen. Im Rahmen der Delegationsreise wurden mehrere Firmen besucht, die in den letzten Jahren von Fördermitteln aus der Gemeinschaftsaufgabe „Verbesserung der regionalen Wirtschaftsstruktur" (GRW) profitiert haben.

Eine Betriebsführung war der Auftakt bei Fritsch Mahlen und Messen. An der anschließenden Diskussion nahmen neben den Delegations-Mitgliedern, Fritsch Geschäftsführer Robert Fritsch, technischer Leiter Wolfgang Mutter, Leiterin Rechnungswesen Annette Fried sowie Vorstandsmitglied Volksbank Hunsrück Nahe Erik Gregori und Anja Becker, teil.

Gegenstand der Diskussion waren die Erfahrungen des Unternhemen mit Förderinstrumenten im Hinblick auf regionale Wirtschaftsförderung von Bund und Land.

Aus der Sicht von Fritsch ist der bürokratische Aufwand gestiegen, doch Robert Fritsch erklärte dass, die bisherigen Förderungen begrüßt wurden, da es die Entscheidung zu investieren erheblich erleichtere.
Mit Verwunderung wurden gerade deshalb auch die Erläuterungen der Delegation aufgenommen, dass nach EU-Kriterien ab Januar 2014 die alten Bundeländer quasi nicht mehr bei der Vergabe von Fördergeldern berücksichtigt werden.

Kontaktieren

Fritsch GmbH
Industriestraße 8
55743 Idar-Oberstein
Germany
Telefon: +49 6784 700

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.