Krankenhaus der Zukunft

Life Sciences im Verein Deutscher Ingenieure

  • Life Sciences im Verein Deutscher IngenieureLife Sciences im Verein Deutscher Ingenieure

Krankenhaus der Zukunft: Der VDI widmet sich dem Innovationsthema „Green Hospital“: Ressourceneffizienz im Krankhaus, modernste Technik und optimale Patienten- Wohlfühlbedingungen bei steigendem Kostendruck.

Das Gesundheitswesen in Deutschland steht vor großen Herausforderungen: die öffentliche Hand zieht sich aus der medizinischen Grundversorgung zurück, private Investoren betreiben Krankenhäuser nach marktwirtschaftlichen Aspekten, der allgemeine Kostendruck nimmt zu. Andererseits steigen die Ansprüche der Patienten an Gesundheit, Prävention und Wohlbefinden aber auch deren Eigenverantwortlichkeit und Informationsstand.

Das „Green Hospital“-Konzept
Ziel des Konzepts ist, die vier Säulen Gebäude und Energie, Medizintechnik und Workflow, Information und Kommunikation sowie Prozesse und Services in ihrer Vernetzung in Krankenhäusern zu analysieren und weiterzuentwickeln. Durch Erschließung von Synergien werden eine Effizienzsteigerung und verbesserte Wirtschaftlichkeit unter Berücksichtigung von Umweltschutz und Patientenwohl angestrebt.

Im März führte die VDI-TLS zu diesem Thema ein Expertenforum durch. Knapp 60 Experten aus den Bereichen Architektur, Facility-Management, Hygienemanagement, Medizintechnik, Qualitätssicherung und Ressourceneffizienz diskutierten dieses Thema aus ihren verschiedenen Blickwinkeln. Im Juni 2013 gründete der VDI den Fachausschuss „Green Hospital“, der das Expertenwissen aus den beteiligten Disziplinen bündelt und geplante Richtlinienprojekte zu diesem Themenkomplex koordiniert.

Neue VDI-Richtlinie zum GVO-Monitoring
Die europäische Richtlinie über die absichtliche Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen (GVO) in die Umwelt (2001/18/EG) fordert eine Beobachtung (Monitoring) der Umweltwirkungen, die durch GVO verursacht werden können. Hierbei muss das Monitoring so durchgeführt werden, dass Reproduzierbarkeit und somit Datenvergleichbarkeit sichergestellt sind.

Der VDI ist im staatsentlastenden Auftrag damit befasst, für das Monitoring von GVO geeignete Verfahren zu entwickeln und zu beschreiben. Diese Verfahren werden in einer eigenen VDIRichtlinienreihe zum GVO-Monitoring veröffentlicht.

In dieser Reihe ist im Februar der Entwurf der Richtlinie 4331 Blatt 1 zum Monitoring der Wirkungen von GVO auf Bodenorganismen erschienen. Diese Richtlinie gibt Kriterien für die Planung und Durchführung der Untersuchungen vor und bildet den Rahmen für spezifische methodische Anleitungen, die in weiteren Blättern bzw. Anhängen beschrieben werden.

 

Kontakt
Dr. Martin Follmann
Verein Deutscher Ingenieure (VDI)
Düsseldorf
Tel.: 0211/6214-266
Fax: 0211/6214-177
tls@vdi.de
www.vdi.de/tls

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.