01.04.2010
NewsInterviews

Spectaris: Struktur, Strategien und Zielsetzungen des Verbandes

Interview mit dem neuen Vorsitzenden Mathis Kuchejda

  • Mathis Kuchejda (links), Dr. Gerhard Wobser (rechts), SpectarisMathis Kuchejda (links), Dr. Gerhard Wobser (rechts), Spectaris

Zeitgleich mit der Schaffung des neuen Spectaris-Fachverbandes Analysen-, Bio- und Labortechnik hat die Branchenvertretung Mathis Kuchejda zum ­neuen Vorsitzenden gewählt. Dr. Gerhard Wobser stellte sich wegen seines Ausscheidens aus dem Berufsleben nach mehr als zehnjähriger Amtszeit nicht mehr zur Wahl. Mit Mathis Kuchejda wählte der Fachverband einen ­Vorsitzenden, der als Geschäftsführer des Berliner Unternehmens Schmidt + Haensch bereits viele Jahre bei Spectaris aktiv ist.
Dr. Margareta Dellert-Ritter, GIT Verlag, befragte Mathis Kuchejda, der durch sein neues Amt auch gleichzeitig Vorstands­mitglied im Gesamtverband Spectaris geworden ist, über Struktur, Strategien und Zielsetzungen des Verbandes.

Herr Kuchejda, als Geschäftsführer von Schmidt + Haensch sind Sie seit einigen Jahren bei Spectaris aktiv, nun wurden Sie zum Vorsitzenden des Bereiches ABL gewählt. Mit welchen Visionen treten Sie dieses Amt an?

M. Kuchejda: Die Bedeutung der Analysen-, Bio- und Labortechnik wird oft noch unterschätzt. Dabei kann die Branche sehr selbst­bewusst auftreten: ein Marktvolumen von mehr als 5,5 Milliarden Euro und eine Exportquote deutlich jenseits der 50 %-Marke sprechen eine deutliche Sprache. Die Unternehmen entwickeln vielfältige Speziallösungen für zahlreiche Märke und ­Nischen im In- und Ausland. In Zukunft gilt es, die Wahrnehmung dieser Branche zu steigern.

Wie lautet das Motto bzw. der Leitspruch für Ihre Verbands­zukunft?

M. Kuchejda: Ich möchte den ­lebendigen Austausch zwischen den Mitgliedern stärken und die Interessen der Branche nach außen artikulieren und vertreten.

Der Bereich ABL war bisher Teil des Fachverbandes Photonik und Präzisionstechnik, nun ist ABL ein eigener Fachverband innerhalb des Industrieverbandes Spectaris. Was bedeutet das konkret?

M. Kuchejda: Als eigenständiger Fachverband können wir uns nun aus dem Windschatten der Photonik heraus mit eigenem Profil präsentieren - vor allem auch gegenüber unseren Kunden. Spectaris bündelt die Interessen der Hightech-Industrie.

Die internen Strukturen unterstützen die Sichtbarkeit der ­Analysen-, Bio- und Labortechnik ­innerhalb des Gesamtverbandes und schaffen Synergieeffekte mit den anderen Fachverbänden. Und deshalb fühlen wir uns hier bestens aufgehoben.

Wie wird sich das auf die Verbandsarbeit auswirken?

M. Kuchejda: Als Vorsitzender des Fachverbandes etwa bin ich gleichzeitig Mitglied des Gesamtvorstandes von Spectaris. Das heißt, die Branche spricht mit eigener Stimme des Verbandes und kann die Arbeit mitgestalten. Davon sollen unsere Mitglieder profitieren und zwar in Form von maßgeschneiderten Dienstleistungsangeboten, aber auch durch eine erfolgreiche Interessenvertretung.

Welche Interessen vertritt der Fachverband allgemein?

M. Kuchejda: Die deutsche ABL-Branche genießt im Ausland einen hervorragenden Ruf. Das sollten wir nutzen, um etwa internationale Standards zu setzen und zu transportieren. Ich möchte die internationale Vermarktung unserer Produkte stärken, etwa durch Unterstützung der Vertriebsstrukturen. Zur Interessenvertretung gehört auch, dass wir uns zum Beispiel in Brüssel für den Abbau von bürokratischen Hemmnissen einsetzen, die unser Wachstum begrenzen.

Wer kann Mitglied werden?

M. Kuchejda: Im Prinzip kann ­jeder Hersteller von Analysen-, Bio- und Labortechnik Mitglied werden. Mein Wunsch ist es, die Mitgliedschaft künftig auch um die Prozess­analytik zu erweitern. Wir verzeichnen ja seit Jahren steigende Mitgliederzahlen mit aktuell mehr als 70 Unternehmen. Ich möchte diese Entwicklung unterstützen.

Wie differenzieren Sie sich von anderen Verbänden und Vereinen?

M. Kuchejda: Spectaris zeichnet sich dadurch aus, dass die Mitglieder hoch innovative und sehr spezielle Produkte für vielfältige ­Anwender- und Nischenbereiche herstellen. Diese Differenzierung beschreibt gleichzeitig die besondere Bedeutung. Dabei gibt es eine gemeinsame Klammer für alle Fachverbände. Das sind die gleichen Abnehmermärkte.

Welche Ziele verfolgen Sie im Fachverband ABL?

M. Kuchejda: Eigentlich lässt sich das wie folgt auf den Punkt bringen: Der Fachverband soll mithelfen, das weitere Wachstum der Branche zu fördern und gleichzeitig einen echten Mehrwert für die Mitglieder zu schaffen.

 

www.spectaris.de

 

Kontaktieren

Spectaris
Werderscher Markt 15
10117 Berlin
Germany
Telefon: +49 30 4140 21 0
Telefax: +49 30 4140 21 33

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.