Abzüge für Sonderanwendungen

Mehr Sicherheit bei Arbeiten mit thermischen Lasten

Im Juni 2012 erschien die neue Norm DIN EN 14175-7, die Abzüge für Sonderanwendungen, die eine hohe thermische Belastung und/oder Säurebelastung einschließen, behandelt. Diese Sonderanwendungen erfordern zusätzliche Konstruktions-, Sicherheits-, Bedienungs- und Wartungseigenschaften.

Die Firma Waldner hat sich frühzeitig mit diesem Thema auseinandergesetzt und kann seit Erscheinen der Norm Abzüge in EN7-Ausführung liefern.

Die benannte DIN-Norm gilt für folgende vier Abzugstypen:

  • Abzüge für hohe thermische Lasten
  • Abzüge für hohe thermische Lasten in Verbindung mit Säureaufschlüssen
  • Perchlorsäureabzüge
  • Flusssäureabzüge

Die Verwendung dieser Spezialabzüge anstatt Allgebrauchsabzügen ist üblicherweise das Ergebnis einer Gefährdungsbeurteilung durch den Nutzer.

Für alle vier in der Norm behandelten Abzugstypen gelten grundlegenden Sicherheitsund Leistungsziele. Abzüge für hohe thermische Lasten und Säureaufschlüsse müssen beispielsweise gefährliche Konzentrationen und Ablagerungen von im Innenraum freigesetzten Säuren und Laugen verhindern und den erhöhten Anforderungen während der vorgesehenen Nutzungszeit standhalten. Auch Konstruktion und Ausführung des Abzugs müssen u. a. bei Arbeiten mit Perchlorsäure im Abzugsinnenraum die Vermeidung gefährlicher Ablagerungen und gefährlicher Reaktionen mit den für die Abzugskonstruktion verwendeten Werkstoffen sicherstellen.

Anforderungen an Werkstoffe und an die Konstruktion
Daraus resultieren besondere Anforderungen an die Werkstoffe. Bei Abzügen für hohe thermische Lasten müssen Glas, Kunststoff oder andere Materialien, im Hinblick auf chemische Beständigkeit und thermische Belastbarkeit bei den Arbeitstemperaturen geeignet sein. Die Konstruktion des Abzugs muss den benötigten Zugang zur Reinigung von Arbeitstischfläche, Frontschieber und Prallplatten sicherstellen. Geräte zur Vermeidung, Verringerung oder Entfernung von Dämpfen müssen, soweit diese Teil des Abzugs sind, für Reinigungs- und Wartungsarbeiten vollständig zugänglich sein. Die Ausführung des Abzugs sollte das Sammeln und Ableiten von Berieselungsflüssigkeit aus dem Abluftkanalsystem gewährleisten.

Diese Anforderung dient zur Vermeidung gefährlicher Ablagerungen und nicht zur Reinigung der Abluft. Anforderungen an die Luftströmung und die Überwachung Auswirkungen auf den Luftstrom, verursacht durch thermische Lasten und aufgestellte Heizgeräte sowie integriertem Säure-Abluftwäscher oder integrierter Säure-Abluftberieselung, müssen berücksichtigt und begrenzt werden. Zusätzlich zur Abzugsfunktionsanzeige mit akustischem und optischem Alarm müssen Abzüge für hohe thermische Lasten mit einem Temperatursensor ausgestattet sein, der einen Alarm auslöst, sobald die festgelegte Höchsttemperatur der Abluft überschritten wird.

Zusammenfassung
Während die bisherige Normenreihe EN 14175 ausschließlich isotherme Verhältnisse im Abzug beschreibt, bietet der neu erschienene Teil 7 die Möglichkeit, die Sicherheit von Abzügen bei hohen thermischen Lasten zu beurteilen. Damit wird eine wichtige Lücke geschlossen, denn Arbeiten mit Wärmequellen im Abzug gehören zum Alltag in vielen Laboratorien.

Die Firma Waldner hat das Abzugs-Produktportfolio auf diese Norm-Anforderungen angepasst. Dadurch erhalten die Laborbetreiber nicht nur Unterstützung darin, die neue Norm entsprechend einzuhalten sondern erhöhen gleichzeitig die Sicherheit im Labor.

 

Kontaktieren

Waldner Laboreinrichtungen GmbH & Co. KG
Haidösch 1
88239 Wangen
Germany
Telefon: +49 7522 986 480
Telefax: +49 7522 986 418

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.