Goldbeschichtete Kernporenfilter i3 TrackPor für die Partikelanalyse

Leichte Anhaftung von Partikeln aufgrund einer besonders ebenen Oberfläche und tunnelförmiger Porenanordnung

  • i3 TrackPor – gold bedampfte Kernspur-Membran REM-Aufnahme 5kx und i3 TrackPor in Pinzette  Quelle: i3 Membrane GmbHi3 TrackPor – gold bedampfte Kernspur-Membran REM-Aufnahme 5kx und i3 TrackPor in Pinzette Quelle: i3 Membrane GmbH

Goldbedampfte Kernspur Membranen werden in einem dreistufigen Prozess hergestellt. Im ersten Schritt wird die noch porenfreie PC-Folie mit geladenen Teilchen in einem Reaktor beschossen. Im zweiten Schritt werden die durch die Teilchen verursachten Spuren durch eine Ätzlösung zu tunnelförmigen Poren aufgeweitet. Die Porenweite wird durch Zeit und Konzentration der Ätzlösung bestimmt und kann individuell – je nach Anwendungsbereich – hergestellt werden. Im letzten Schritt wird die Membran mit Gold besputtert -  das Ergebnis ist eine sehr dünn-beschichtete Membranfolie, die eine nahezu 100 prozentige Oberflächenfiltration erlaubt. Die Membran ist ideal, wenn mit hoher Präzision und Reinheit gearbeitet werden muss.  Eine sehr glatte Oberfläche ist in der Partikelanalytik von besonderer Bedeutung – nur dann können die sich anhaftenden Partikel einfach mikroskopisch analysiert werden.

Anwendungsbereich: Analyse von Mikrokplastik-Partikeln

Mikroplastikpartikel sind immer öfter in Einweg-Kunststoffflaschen, aber auch in Lebensmitteln enthalten. In diesen Produkten sind vorrangig organische Schadstoffe (POP) aufzufinden. Bei der Analyse von Wasser in Flaschen kann das Vorhandensein, die Identität, die Größe und die Anzahl der vorhandenen Mikroplastiken bestimmt werden. Infrarotspektroskopie (IR-Spektroskopie) ist die primäre Analysetechnik zur Identifizierung von Polymeren. Die Verwendung von IR-Mikroskopie ermöglicht den Nachweis und die Identifizierung von Mikroplastiken bis zu Partikeln mit einer Größe von nur wenigen Mikrometern.

Die IR-mikroskopische Analyse erfordert, dass die Proben frei von Störungen der Probenmatrix sind und die einzelnen Partikel oder Fragmente isoliert werden. In einigen Fällen, wie z. B. in Sedimenten vorhandener Mikroplastiken, kann die Probenreinigung ein bedeutender Prozess sein. Bei Wasserproben in Flaschen ist jedoch keine Probenreinigung erforderlich, sondern nur die Trennung der Mikroplastik von der wässrigen Matrix. Dies kann durch einfache Filtration der Probe unter Verwendung eines geeigneten Filters erreicht werden, der für IR-Messungen geeignet ist. Goldbeschichtete Polycarbonat-Membranen (i3 TrackPor P) sind  optimal für diesen Einsatzbereich aufgrund ihrer sehr glatten Oberfläche und einer optimalen Reflektion.

Die Kernporenfilter stehen in verschiedenen Durchmessern und Porengrößen zur Verfügung.

Kontaktieren

i3 Membrane GmbH
Theodorstr. 41P
22761 Hamburg
Telefon: +49 40 2576748-0
Telefax: +49 40 2576748-48

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.