Laboreinrichtung und Laborraumregelung

Eine Abhängigkeit, die nicht zu unterschätzen ist

  • Laboreinrichtung und Laborraumregelung von Waldner LaboreinrichtungenLaboreinrichtung und Laborraumregelung von Waldner Laboreinrichtungen

Das Thema Betriebskosteneinsparung ist ein Dauerbrenner. Auch bei Laborgebäuden wird immer mehr auf die Minimierung der Betriebskosten geachtet. Wenn man bedenkt, dass ein einfacher Tischabzug im Rastermaß von 1.500 mm den Lüftungsenergiebedarf von sechs Einfamilienhäusern hat, wird deutlich welches Energieeinsparungspotenzial in einem Laborgebäude steckt.

Um dieses Potenzial nutzen zu können, ist ein Laborraumregelsystem mit einem hohen Grad an Flexibilität und Anpassungsvermögen an die Arbeiten im Labor notwendig. Waldner Laboreinrichtungen beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit dem Thema Laborraum- und bedarfsgerechter Volumenstromregelung von Abzügen. Den großen Erfahrungsschatz gibt die Firma mit dem eigenen Laborraumregelsystem an die Kunden weiter.

Die Baumusterprüfung nach EN 14175 Teil 6 empfiehlt die Dokumentation des Rückhaltevermögens bei variablen Volumenströmen mit entsprechender Schiebefensteröffnung, der Regelgeschwindigkeit und der Messgenauigkeit des Regelsystems am Abzug. Dies bedeutet, dass der Abzug mit variabler Volumenstromregelung und Überwachung auch bei der Baumusterprüfung eine Einheit bildet.

Vorteile integrierter Volumenstromregelung
Ein Vorteil der integrierten Volumenstromregelung ist das geringe Anschlussmaß des Abzugs inkl. Reglerklappe an die bauseitige Lüftungsanlage. Dadurch bleibt mehr Platz für weitere Installationen. Die in den Abzug eingebauten Sensoren zur Erfassung der tatsächlichen Öffnungsfläche von Front- und Querschieber warnt den Nutzer, wenn er die zulässige Fensteröffnungsfläche überschreitet.

Das Messverfahren für die Volumenstromregelung ermöglicht eine Absenkung des Volumenstroms außerhalb der Laborarbeitszeit auf 100 m³/h. Während der Laborarbeitszeit kann der Abluftvolumenstrom eines Abzugs bis auf 200 m³/h bei geschlossenem Schiebefenster abgesenkt werden. Der maximale Volumenstrom für einen Abzug richtet sich nach Abzugstyp und Breite: So kann z.B. der maximale Volumenstrom zwischen 380 m³/h für einen 1.200 mm Secuflow Tischabzug und 1.080 m³/h für einen 1.800 mm begehbaren Abzug liegen.

Abzüge nach EN 14175 Teil 7 für hohe thermische Lasten können nicht nur mit variablen Volumenströmen entsprechend Frontschieberstellung betrieben werden. Der Sollwert für die Abluft bei der Frontschieberöffnung von 500 mm kann auch noch entsprechend der aktuellen Abzugsinnenraumtemperatur variieren. So entspricht der Abluftwert eines „kalten“ Abzugs dem eines Standardabzugs. Nur wenn es im Abzug „heiß“ wird, wird der Abluftwert auf den hohen Wert eines Abrauchabzugs angehoben.

Das Laborraumregelsystem
Die variable Abzugsregelung ist nur ein Bestandteil des Laborraumregelsystems. Die weiteren Komponenten sind Raumregler, Raumzuluft- und Raumabluftvolumenstromregler, vom Nutzer schaltbare Volumenstromregler für Absaugessen und mechanische Volumenstromregler für Sicherheitsschränke, die rund um die Uhr be- und entlüftet werden müssen. Der Raumregler steht im Laborraum über ein Bussystem mit allen Abzugsvolumenstromreglern und sonstigen variablen Komponenten in Verbindung. Konstantverbraucher werden mit einem Fixwert hinterlegt, sodass der Raumregler durch eine stetige Berechnung der Raumluftbilanz den Abluftbedarf im Laborraum besser optimieren kann. So kann z.B. durch eine Luftmengenverschiebung zwischen mehreren Abzüge die Raumzuluft konstant gehalten werden, obwohl die Abzüge im Laborraum ständig geöffnet und geschlossen werden. Dies ist möglich, weil der Raumregler bei geschlossenem Frontschieber den Abluftwert erhöht und, wenn ein Abzug im Raum geöffnet wird, den Sollwert bis auf die untere Grenze von 200 m³/h wieder absenkt.

Bei Standardanforderungen an den Raumdruck kann über die Raumluftbilanzierung die geforderte Luftströmung vom Flur in den Laborraum gewährleistet werden. Bei höheren Anforderungen wird über einen zusätzlichen Raumdruckregler und -sensor der gewünschte Raumdruck eingeregelt und gegebenenfalls überwacht. Ist bei der Planung und Ausführung der Lüftungsanlage ein Gleichzeitigkeitsfaktor berücksichtigt, kann dieser vom Laborraumregler mit überwacht werden. So wird in keinem Laborraum mehr Luft als geplant abgesaugt. Unterschiedlichste Anforderungen bezüglich der Einbindung an eine DDC (Digital Direct Control) bzw. an die GLT (Gebäudeleittechnik) von konventioneller Ansteuerung mit potenzialfreien Kontakten (I/O´s für Tag-/Nachtbetrieb) über Bussysteme wie Mod-Bus oder Profibus (Gateway-Lösungen) bis hin zu einer BACnet Lösung sind ebenfalls möglich.

 

Kontaktieren

Waldner Laboreinrichtungen GmbH & Co. KG
Haidösch 1
88239 Wangen
Germany
Telefon: +49 7522 986 480
Telefax: +49 7522 986 418

Jetzt registrieren!

Die neusten Informationen direkt per Newsletter.

To prevent automated spam submissions leave this field empty.